Außerdem: Rahmenvereinbarung zur Modernisierung von 51 Bahnhöfen steht

„Der Bahnhof Plochingen erhält als einer von rund 170 Bahnhöfen in Deutschland 935 000 Euro aus dem Sofortprogramm zur Attraktivitätssteigerung von Bahnhöfen und wird somit noch in diesem Herbst attraktiver gestaltet und aufgefrischt“, erklärt der Bundestagsabgeordnete Markus Grübel.
Insgesamt stellt der Bund rund 40 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket zur Verfügung. Das Geld soll vor allem kleinen Handwerksunternehmen zugutekommen, die mit der Renovierung der Bahnstationen beauftragt werden. „Gewinner sind unser Mittelstand und vor allem die Pendler und Bahnkunden. Die Handwerksbetriebe können sofort loslegen", so Grübel. Am Bahnhof Plochingen werden neben anderen Arbeiten vor allem die Treppenaufgänge, Zugänge, Zäune und Dächer erneuert und Wände gestrichen. „Auch wenn das Problem der Barrierefreiheit durch teilweise unpassende Bahnsteighöhen am Plochinger Bahnhof noch nicht gelöst ist, ist es doch ein Gewinn für die Attraktivität des Bahnhofes, da vor allem die Aufenthaltsqualität gesteigert wird“, so Grübel.

Rahmenvereinbarung zur Modernisierung von 51 Bahnhöfen steht

Das Bahnhofsmodernisierungsprogramm II (BMP II) beruht auf der Landesinitiative „Bahnhof der Zukunft“, die im Koalitionsvertrag der Landesregierung vereinbart ist. Es schließt an das Bahnhofsmodernisierungsprogramm I aus dem Jahr 2009 an, das im Jahr 2018 ausgelaufen ist. Für das BMP II ist ein Volumen von rund 430 Millionen Euro vorgesehen und wird von der Bahn (200 Millionen Euro), dem Land (150 Millionen Euro) und den Kommunen (80 Millionen Euro) finanziert.

Modernisierungsprogramm mit drei Modulen

Das Modul I „Barrierefreie Haltestelle“ umfasst den barrierefreien Umbau von Bahnsteigen und deren Zugängen, die Sanierung von Bahnsteiganlagen und die Verbesserung von DB Stationsgebäuden.
Das Modul II „Stationsumfeld / Mobilitätsknoten“ sieht die Verknüpfung verschiedener Mobilitätsformen im Umfeld der Station (z. B. Park&Ride, Bike&Ride, Bushaltestellen, Echtzeitinformationsanzeiger, E-Ladestationen etc.) vor.
Das Modul III „Kommunale Stationsgebäude“ soll Kommunen bei der Sanierung und dauerhaften Bereitstellung von Räumen zur Nutzung im Zusammenhang mit dem SPNV/ÖPNV in Stationsgebäuden unterstützen, die von der Bahn veräußert wurden bzw. noch werden.
Plochingen an 2. Stelle der Priorität von 51
Durch das BMP II können in den nächsten zehn Jahren 51 Bahnhöfe und Haltepunkte modernisiert werden. Eine große Chance für uns zur Sanierung unseres Banhofsbereiches und zum Ausbau zu einer attraktiven Mobilitätsdrehscheibe. Diese Chance müssen wir nun zügig nutzen und passt hervorragend zur aktuell laufenden Mobilitätsuntersuchung MOVE in Plochingen und als Beitrag zur Mobilitätswende. Die Stadtverwaltung muss nun zügig die Gespräche mit der DB Südwest Station&Service aufnehmen.

« Wechsel in der CDU-Fraktion: Gerlinde Ziegler geht, Karel Markoc rückt nach