Landschaftspark und Entwicklungsgebiet Fils nicht tangiert, von Ralf Schmidgall

Ein direkter Radweg nach Stuttgart ist nach wie vor ein notwendiges Unterfangen. Wir haben uns hier im Gremium für einen Radschnellweg ausgesprochen und stehen dazu. Heute ist ein schnelles Vorankommen mit dem Fahrrad nach Stuttgart praktisch unmöglich. Auch die Grundidee, die Verkehre nach ihrer Geschwindigkeit hin zu trennen halten wir nach wie vor für den richtigen Ansatz.

Die Durchführung im dichtbesiedelten Ballungsgebiet des Neckars ist ambitioniert: Wir sprechen von einer Trasse von 4m plus jeweils 75cm Seitenstreifen, also von 5,5m Breite. Hier dürfen wir uns nichts vormachen, wir sprechen hier von einer Radschnellstraße.

Wir haben uns nun intensiv mit den bisherigen Vorschlägen und Trassenführungen des Regierungspräsidiums beschäftigt. Für die CDU gibt es hier eine ganz klare rote Linie:
Ein zerschneiden des Landschaftsparks Bruckenwasen durch eine Radschnellstraße ist mit uns nicht zu machen. Diese Route verstößt gegen sämtliche Planungsgrundsätze.

Die Idee der Herren Stötzer/Sättele halten wir im Grunde für den richtigen Ansatz. Schade dass dieser bereits so schnell verworfen wird. Die ungenutzten und verwaisten Gleise entlang der Eisenbahnstrecke haben für Plochingen in vielerlei Hinsicht großes Potential.

Für die Radschnellstraße sollte die südliche Streckenführung weitergedacht werden. Die Trasse führt vom Plochinger Kopf kommend über den Abzweig B10-B313 auf die Straßenbrücke der Überleitungsspur B10-B313 Reichenbach-Wernau. Die Straße hat 2 Fahrspuren, wonach unseres Erachtens eine dazu verwendet werden könnte und der Radschnellweg führt dann entlang der B10 bis zur Filsüberquerung in die vorgesehene Variante bei der Querspange Plochingen-Reichenbach. Falls dies nicht möglich ist, wäre ein neues Brückenbauwerk für den Radschnellweg zu erbauen (gestrichelt, in gleicher Trassenführung). Das Neckartal von Wernau und Köngen wäre optimal am Plochinger Kopf angebunden. Wir folgen damit der Philosophie an bestehenden (Straßen-/Eisenbahn-)Trassen entlang zu fahren, die Umwelt zu schonen und die Qualitätsstandards eines Radschnellweges zu erfüllen. Dabei werden Landschaftspark und Entwicklungsgebiet Fils nicht tangiert.

Eine neue Straße in dieser Dimension ist nicht zum Schnäpchenpreis zu haben, wenn wir die Qualitätsstandards haben möchten.

« Leider kein erweitertes KurzstreckentTicket Verkehrsanalysen zur Eisenbahnstraße sprechen deutliche Sprache (Ost-West-Trasse) »